EBG Newsletter 2021/1

Liebe Leserinnen und Leser des Newsletters der Ernst-Bloch-Gesellschaft,

wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen unseres aktuellen Bloch-Newsletters. Dieser enthält Hinweise auf Neuerscheinungen und Veranstaltungen sowie eine Buchbesprechung.

Hier können Sie den Newsletter als PDF herunterladen

Wenn Sie den Newsletter abonnieren oder abstellen möchten, senden Sie bitte eine E-Mail an: ebg-news(at)web.de

1 Buchbesprechung: Éric Vuillard, Der Krieg der Armen

Inmitten der Übersicht über die Quellen, Biographien und Neudrucke, die bis dahin zu Leben und Wirken Thomas Münzers erschienen waren, brachte Ernst Bloch seine Überraschung zum Ausdruck, dass sich noch kein Dichter am Wegbereiter der Bauernkriege entzündet habe. Es gebe noch keinen Roman, „der einer veränderten Seele, einem veränderten Zeitgrund an diesem wie an keinem anderen Stoff des europäisch gelebten Lebens die Einbringung des bloßen gottleeren ‚Romans‘ in die objektive Wachtraumfülle des ‚russischen Epos‘ erlaubte; Lukács’ Romantheorie und Epopöe-Prophezeiung gemäß.“ (Bloch, GA, Bd. 2, S. 13 f.) Es sei hier einmal dahingestellt, ob der Stoff ‚Thomas Münzer‘ tauglich gewesen wäre, jene „Sphäre einer reinen Seelenwirklichkeit“ herzustellen, die Georg Lukács am Ende seiner Theorie des Romans beschwor (Darmstadt/Nuewied 41977, S. 136). Was einen möglichen Beitrag des Theologen der Revolution zur Aufhebung von Entfremdung und Verdinglichung betraf, war das Urteil des Jugendfreundes jedenfalls schon sehr bald eindeutig: Der Weg aus dem unbehausten Leben in der Gegenwart führt nicht über die Bauernkriege – so lassen sich Lukács‘ Ausführungen in Geschichte und Klassenbewusstsein zu Blochs Münzer-Buch zusammenfassen.

weiterlesen…

2 Publikationshinweise

2.1 Rainer E. Zimmermann: Metaphysik als Grundlegung von Naturdialektik. Zum Sagbaren und Unsagbaren im spekulativen Denken

In seiner Studie spürt Rainer E. Zimmermann dem Verhältnis zwischen Metaphysik und Naturdialektik nach. Dabei rückt er einerseits die Anschlussfähigkeit der Philosophie an unterschiedliche wissenschaftliche Fachdisziplinen in den Fokus, andererseits widmet er sich der Interpretation wegbereitender Denker von Spinoza zu Bloch.

Rainer E. Zimmermann: Metaphysik als Grundlegung von Naturdialektik. Zum Sagbaren und Unsagbaren im spekulativen Denken. Berlin: Wissenschaftlicher Verlag 2020 (ISBN 978-3-96138-228-6, 64,00 €).

2.2 Francesca Vidal (Hg.): Rhetorik und Utopie

Der Sammelband widmet sich der Rolle der Utopie in der Rhetorik. Mit einem Interview mit Konstantin Wecker sowie mit Beiträgen von Gert Ueding, Volker Friedrich, Björn Hayer, Rainer E. Zimmermann, Norbert Otto Eke, Francesca Vidal u.a.

Francesca Vidal (Hg.): Rhetorik und Utopie (= Rhetorik. Ein internationales Jahrbuch 39). Berlin 2020: De Gruyter (ISSN 1865-9160 (Online), 0720-5775 (Print)).

2.3 Leonor Quinteros Ochoa: Exilkind. Briefe und Erinnerungen aus Chile und Deutschland

Leonor Javiera Quinteros Ochoa, Tochter eines sozialistischen Parteichefs in der nordchilenischen Stadt Iquique, floh in den 1970er-Jahren mit ihrer Familie vor dem Pinochet-Regime nach Tübingen, wo sie bis 1985 lebte. Ochoa schildert in ihrer Biografie ihre Erlebnisse als Kind auf der Flucht und im Exil und berichtet unter anderem davon, wie die Familie Bloch sich für ihre Familie einsetzte.

Leonor Quinteros Ochoa: Exilkind. Briefe und Erinnerungen aus Chile und Deutschland. Berlin: Schiler & Mücke 2020 (ISBN: 9783899303919, 15,- €)

2.4 Pierre-François Noppen, Gérard Raulet (Hg.): Théorie Critique de la Propagande

Der von Pierre-François Noppen und Gérard Raulet herausgegebene Sammelband verfolgt zwei Ziele: Zum einen geht es um ein Nachverfolgen der Debatten innerhalb der Kritischen Theorie der 1930er Jahre zu Massenkultur und Propaganda, zum anderen sollen Impulse für eine kritische Theorie der Propaganda gegeben werden, die auch gegenwärtige Entwicklungen zu erfassen versteht. Der Band enthält außerdem eine Übersetzung von Ernst Blochs Text „Kritik der Propaganda“ ins Französische.

Mit Beiträgen von John Abromeit, Olivier Agard, Pierre Arnoux, Léa Barbisan, Stephanie Baumann, Agnès Grivaux, Hans J. Lind, Pierre-François Noppen, Lucien Pelletier, Gérard Raulet, Vladimir Safatle, William Ross und Patrick Vassort.

Pierre-François Noppen, Gérard Raulet (Hg.): Théorie Critique de la Propagande. Paris: Éditions de la Maison des scienes de l’homme 2020 (ISBN: 978-2-7351-2691-0, 29,- €)

2.5 Léa Barbisan: Le corps en exil. Walter Benjamin, penser le corps

Léa Barbisan liest in ihrer Arbeit das Werk Walter Benjamins anthropologisch – im Sinne einer Wiedererinnerung an den Körper, um diesem den ihm gemäßen Platz innerhalb des Denkens zu geben.

Léa Barbisan: Le corps en exil. Walter Benjamin, penser le corps. Paris: Éditions de la Maison des scienes de l’homme 2020 (ISBN: 978-2-7351-2689-7, 25,- €)

3 Veranstaltungshinweise

3.1 Tagung „Naturallianz“ der Ernst-Bloch-Gesellschaft (Ludwigshafen, 5.11.-6.11.2021)

Am 5. Und 6.11.2021 findet in Ludwigshafen die nächste Tagung der Ernst-Bloch-Gesellschaft zum Thema „Naturallianz“ statt. Eingeladen sind u.a. Vertreter*innen der „Fridays for Future“-Bewegung. Weitere Informationen werden im Vorfeld der Veranstaltung sowohl über den Newsletter bekanntgegeben als auch auf dieser Homepage zu finden sein.

3.2 Symposion „Konkrete Utopien mit und nach Ernst Bloch“ (Ludwigshafen, Sommer 2021)

Im Rahmen der „1. Biennale für Neue Musik“ der Metropolregion Rhein-Neckar unter dem Titel „Konkrete Utopien“ findet im Ernst-Bloch-Zentrum Ludwigshafen das Symposion „Konkrete Utopien mit und nach Ernst Bloch“ statt (voraussichtlich Juni/Juli 2021). Vorträge, unter anderem zum Thema „Bloch und Musik“, halten Francesca Vidal, Reinke Schwinning und Peter Zudeick. Zudem ist ein Podiumsgespräch vorgesehen sowie die Aufführung kammermusikalischer Werke von Cornelius Schwehr (UA), Hanns Eisler u.a. durch die Schola Heidelberg und das ensemble aisthesis.

Weitere Informationen (wie auch die Bekanntgaben des genauen Termins) werden auf der Homepage der Biennale veröffentlicht.

3.3 Vertagung des Symposions: „Utopie und Widerstand. Ideologiekritik • Politische Musik • Bildung“ (Salzburg, neuer Termin: Sommersemester 2021)

Aufgrund der COVID-19-Pandemie wurde das erste Ernst Bloch Symposion Salzburg unter dem Titel „Utopie und Widerstand. Ideologiekritik • Politische Musik • Bildung“ erneut verschoben, auf das Sommersemester 2021. Aufgrund der gegebenen Unsicherheiten verzichten die Veranstaltenden vorerst auf eine genaue Terminierung.

Das Symposium wird von Vertreter*innen der Universität Salzburg und der Bergischen Universität Wuppertal organisiert. Ziel der Veranstaltung ist es, Blochs Philosophie mithilfe transdisziplinärer wissenschaftlicher und künstlerischer Beiträge in die Bildungswissenschaften hineinzutragen. Im Mittelpunkt werden u.a. die Themen Widerstand, Utopie und politische Kunst/Musik/Literatur stehen. Es sind Keynotes von Prof. Dr. Micha Brumlik (Frankfurt a. M.) und Prof. Dr. Wolfdietrich Schmied- Kowarzik (Kassel) angekündigt.

Weitere Informationen zu Programm und Anmeldung sind auf der Homepage des Symposions zu finden.

3.4 Vertagung des Symposions: „‚Dialektik der Natur‘ revisited. Friedrich Engels zum 200. Geburtstag“ der Ernst-Bloch-Assoziation (Wuppertal, neuer Termin: Mai 2021)

Aufgrund der COVID-19-Pandemie wird die Tagung „‚Dialektik der Natur‘ revisited. Friedrich Engels zum 200. Geburtstag“ der Ernst-Bloch-Assoziation verschoben, voraussichtlich auf den Mai 2021.

Der genaue Termin und weitere Informationen werden bekanntgegeben auf der Homepage der Ernst- Bloch-Assoziation.

4 Verschiedenes

4.1 Call for Papers: Dossier über Ernst Bloch

Das Journal Dialectus sucht Beiträge für einen Band über Ernst Bloch (Herausgebende: Anna Maria Lorenzoni, Paulo Hahn, Rosalvo Schütz). Beiträge können von November 2020 bis März 2021 in englischer, portugiesischer oder spanischer Sprache eingereicht werden.

Das Dossier soll im April 2021 erscheinen. Der originale Call (in portugiesischer Sprache) findet sich hier, Auskunft erteilt: dialectus(at)ufc.br

Impressum

Ernst-Bloch-Gesellschaft Ludwigshafen e.V.

Die Gesellschaft ist im Vereinsregister des Amtsgerichts Ludwigshafen unter VR 1824 eingetragen.

Vorstand

Prof. Dr. Francesca Vidal, Präsidentin
Dr. Johan Siebers, Vizepräsident
Werner Wild, Vizepräsident
Prof. Dr. Gert Ueding, Vorstandsmitglied
Reinhard Werk, Schatzmeister
Dr. Reinke Schwinning, Vorstandsmitglied
Manuel Theophil, Vorstandsmitglied

Kontakt

Ernst-Bloch-Gesellschaft
Geschäftsführung
Reinhard Werk
Albrecht-Dürer-Str. 3
72076 Tübingen

Redaktion des Newsletters

Manuel Theophil / Reinke Schwinning